Gassicherheit

Gashausschau nach TRGI 2008*

Wir bieten unseren Kunden die Gashausschau im Rahmen der jährlichen Heizungswartung als Serviceleistung an. Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, rufen Sie uns an, oder schicken Sie uns eine E-Mail. Wir setzen uns dann kurzfristig mit Ihnen in Verbindung.

Als Ansprechpartner stehen Ihnen die Firmeninhaber
Herr Hans Alfred Balg und Herr Bernd Balg zur Verfügung.

Worum geht es dabei?

Ab der Hauptabsperreinrichtung (HAE) des Haus-Gas-Netzanschlusses gehören die Innenleitungen zum Verantwortungsbereich des Betreibers. Im Rahmen der allgemeinen Verkehrssicherungspflicht ist der Grundstückseigentümer für den ordnungsgemäßen Betrieb und die ordnungsgemäße Instandhaltung seiner Hausgasanlage verpflichtet. Auch wenn die Anlage ganz oder teilweise einem Dritten vermietet oder sonst zur Benutzung überlassen wird, bleibt der Eigentümer verantwortlich. So ist es der TRGI 2008 Abschnitt 13.3.1.1 zu entnehmen. Spätestens im Schadensfall muss vor Gericht dokumentiert werden, dass sachgerechte und regelmäßige Überprüfungen der Hausgasleitungen stattgefunden haben. Nur so können sich Hauseigentümer gegenüber Schadensersatzansprüchen Dritter entlasten.
Weiter werden in diesem Abschnitt Anforderungen an die Installation sowie Kontroll- und Überwachungszeiträume beschrieben. Dabei unterscheidet die TRGI zwischen der jährlich gezielten Sichtkontrolle (Gashausschau) und der Gebrauchsfähigkeitsprüfung, die alle 12 Jahre durchzuführen ist.
Leider ist ein direkter Hinweis auf den in diesem Zusammenhang zu beachtenden Anhang 5 c nur dem Kommentar zur TRGI 2008 zu entnehmen. Der Anhang 5 c „Hinweise für Instandhaltungsmaßnahmen“ beschreibt u.a., welche Gasinstallationsteile der jährlichen Sichtkontrolle zu unterziehen sind und beschreibt zudem, dass Sichtkontrollen vom Betreiber selbst vorgenommen werden können. Kein gesonderter Hinweis auf vorhandene Vorkenntnisse bzw. Qualifikationen. Fest steht somit, dass die Gashausschau durchaus auch durch den Schornsteinfeger im Rahmen einer Dienstleistung angeboten und durchgeführt werden darf. Die vorgenannte Dichtheit bzw. Gebrauchsfähigkeit der Leitungsanlage – in einem Abstand von 12 Jahren – ist ausschließlich durch ein eingetragenes Vertragsinstallationsunternehmen auszuführen und zu dokumentieren.

Was noch zu beachten ist

Tauchen im Zuge dieser Sichtkontrolle Mängel an der Gasanlage auf, dürfen die notwendigen Arbeiten nur von einem im Installateurverzeichnis eingetragenen Unternehmen durchgeführt werden.
Die meisten Bezirksschornsteinfeger übernehmen die Sichtkontrolle – mit dazugehöriger Dokumentation – gegen entsprechende Gebühr in Höhe von 16€ bis 20€. Ob man nun dem Kunden, so wie es der Schornsteinfeger praktiziert, die durchgeführte Gashausschau in Rechnung stellt oder sie z.B. im Rahmen der Wartung als Serviceleistung anbietet, liegt im Ermessen jedes einzelnen Unternehmers.

* Wir bedanken uns beim Fachverband SHK NRW, Graf-Adolf-Str. 12, 40212 Düsseldorf für die Überlassung des Textes.

Prüfbescheinigung

Eine speziell für diesen Anwendungsbereich entwickelte Prüfbescheinigung dokumentiert den Zustand Ihrer Gasanlage.